PKHB- Forum Burn- Out: Eine Nachlese

07.09.2009: "Burnout in der psychotherapeutischen Praxis: Wenn sich der (eigene) Akku immer schwerer aufladen lässt..."

Björn Husmann

Mit knapp 40 Kolleginnen und Kollegen war unser PKHB-Forum am 2. September 2009 sehr gut besucht, was schon vorab die Relevanz dieses Themas für unseren Berufsstand signalisierte. Dabei hatten wir den doppeldeutigen Titel bewusst gewählt, denn einerseits ist Burnout ein gängiges Schlagwort geworden, so dass viele Patienten und Patientinnen sich mit dieser Selbstdiagnose vorstellen. Andererseits wollten wir wichtige Berufsrisiken thematisieren, weil es in der psychotherapeutischen Praxis selbst zahlreiche Belastungsmomente gibt, die das "Ausbrennen" der dort Tätigen begünstigen können.

In einem spannenden und abwechslungsreichen Vortrag informierte Björn Husmann (Diplompsychologe und niedergelassener Psychotherapeut aus Bremen), der sich auch schon in diversen Veröffentlichungen mit dem Thema beschäftigt hat, über den aktuellen Wissenstand bezüglich Risikofaktoren, spezielle Belastungsmomenten für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Verlaufsformen und (Differential-)Diagnostik. Ebenso ausführlich und anschaulich wurden Vorbeugung und Behandlung dargestellt, wobei der Aktivierung salutogener Ressourcen z. B. durch Entspannungsverfahren und Achtsamkeitsarbeit besondere Bedeutung beigemessen wurde.
Mit Hilfe von Videoeinspielungen und Fallbeispielen wurde das Gesagte anschließend vertieft und diskutiert, so dass die Anwesenden nach gut gefüllten und sehr anregenden 120 Minuten zwar "angenehm erschöpft", aber keinesfalls "ausgebrannt", sondern mit vielen wichtigen Impulse sowohl für ihre therapeutische Arbeit als auch in Bezug auf die eigene Burnout-Prophylaxe "wohl genährt" nach Hause gingen.

Das Handout zum PKHB-Forum vom 02.09.09 kann im Anhang herunter geladen werden. Weitere Informationen zum Referenten finden Sie unter (hier klicken:) bjoern-husmann.de

Zugehörige Dateien:
Hand-Out der Burn-Out-Veranstaltung: Autor Björn HusmannDownload (2119 kb)