Staatsrat Schuster unterstützt Forderung der PKHB nach Überarbeitung der Bedarfsplanung

Am 14.10.11 traten Kammerpräsident Karl Heinz Schrömgens und Vorstandsmitglied Axel Janzen ihren Antrittsbesuch bei Gesundheitsstaatsrat Dr. Joachim Schuster an. In einem angeregten Gespräch, an dem von Seiten des Gesundheitsressort auch Referatsleiter Jürgen Nuschke teilnahm, wurden aktuelle Fragen der Vesorgung psychisch kranker Menschen in Bremen erörtert. Der frühere Sozialstaatsrat, der erst Ende Mai die politische Zuständigkeit für den Bereich Gesundheit übernommen hatte, zeigte sich sehr aufgeschlossen für die Darlegungen der Kammervertreter. Er wies eingangs darauf hin, dass er sich noch mit vielen Detailfragen der Gesundheitsversorgung vertraut machen müsse. Im Vordergrund des Gespräches standen zunächst die Befürchtungen der Kammer bezogen auf das Versorgungsstrukturgesetz, das sich zu diesem Zeitpunkt noch im Gesetzgebungsverfahren befand. Herr Schuster stimmte der Auffassung der PKHB zu, dass die gegenwärtige Bedarfsplanung für die psychotherapeutische Versorgung irrational sei und dringend der Korrektur bedürfe. Er sicherte weiterhin die Unterstützung des Ressorts zu. Des weiteren ging es um die Schaffung von wohnortnäheren psychotherapeutischen Angeboten insbesondere für behandlungsbedürftige Kinder und Jugendliche. Die PKHB- Vertreter stimmten zu, dass in dieser Frage Handlungsbedarf besteht. Ebenfalls erklärten sie die Bereitschaft, an einer Verbesserung der Versorgung für schwieriger zu versorgende Patientengruppen mitzuwirken, insbesondere an den Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Versorgungssektoren. Das Treffen, das etwas über eine Stunde dauerte, fand in einer sehr angenehmen und offenen Gesprächsatmosphäre statt.