Der "Vater" der Entspannungsverfahren im Zwielicht: Psychotherapeutische Konzepte im Spiegel der Zeitgeschichte am Beispiel des Begründers des Autogenen Trainings J.H. Schultz

28.09.2017: "Woche der seelischen Gesundheit" - Vortragsabend der PK Bremen mit dem Bremer Psychotherapeuten Björn Husmann am Donnerstag 12.10.17 um 20.00 Uhr

Im Rahmen der „Woche der seelischen Gesundheit“ lädt die Psychotherapeutenkammer Bremen zu einem öffentlichen Vortrag ein unter dem Titel

Der "Vater" der Entspannungsverfahren im Zwielicht: Psychotherapeutische Konzepte im Spiegel der Zeitgeschichte am Beispiel des Begründers des Autogenen Trainings J.H. Schultz

Prof. Dr. Johannes Heinrich Schultz (1884-1970) hat das Autogene Training als Basispsychotherapeutikum Entspannungsverfahren zur Bewältigung von Stress begründet, aber auch wichtige Beiträge zur Professionalisierung der „Seelen-Heilkunde“ zwischen Anfang des 20. Jahrhunderts und den 1960er Jahren geleistet. J.H. Schultz war an vielen bedeutenden Knotenpunkten von Gesellschafts- und Psychotherapie-Geschichte persönlich involviert. Das gilt sowohl für die Kaiserzeit mit ihren autoritären Strukturen als auch für den 1. Weltkrieg mit seinen Grausamkeiten wie für die Weimarer Zeit mit ihren Verwerfungen und ihrem Aufbegehren. Das gilt aber ebenso für das „Heilen oder Vernichten“ im Dritten Reich und für das bleierne Schweigen über die Kontinuität in der Nachkriegsära. Der Bremer Psychologe und Psychotherapeut Björn Husmann forscht seit längerem auf diesem Gebiet und wird seine Ergebnisse in lebendiger Weise seinem Publikum nahebringen. In seinem Vortrag werden Entwicklungslinien der Psychotherapie und ihre Verflechtung mit Licht und Schattenseiten der Zeitgeschichte an ausgewählten Stationen von Schultz‘ beruflicher Biografie verdeutlicht.

Donnerstag, den 12.10.17 von 20 bis 21.30 Uhr
Vortragssaal der Kassenärztlichen Vereinigung
Bremen,Schwachhauser Heerstr. 26

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltung mit 2 Fortbildungspunkte anerkannt