Psychotherapie in der Psychiatrie – Vom Stief- zum Wunschkind? Konzepte – Erfahrungen – Erfordernisse

26.10.2017: Öffentliche Fachveranstaltung der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz Bremen im Rahmen der Vortragsreihe Psychiatrie 2.0

Mittwoch, 22. November 2017
von 14.00 bis 17.30 Uhr

Haus der Wissenschaft

Sandstr. 4/5, Bremen


Psychotherapie gilt heute als wesentlicher Ansatz in der Behandlung aller psychischen Erkrankungen. Deshalb empfehlen die gängigen S3- Leitlinien den Einsatz psychotherapeutischer Verfahren auch bei schwer psychisch kranken Menschen. In der Realität der Versorgung psychisch schwer kranker Menschen findet Psychotherapie jedoch ungenügend Berücksichtigung. Nachwievor stehen psychopharmakologische Ansätze im Vordergrund.

Programm:

Eröffnung: Jörg Utschakowski, Psychiatriereferent bei der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz

Begrüßung: Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, Freie Hansestadt Bremen

Moderation: Karl Heinz Schrömgens, Präsident der Psychotherapeutenkammer Bremen

Vorträge:

Prof. Dr. Uwe Gonther, Ameos-Klinikum Dr. Heines, Bremen
Kritische Bewertung des Einsatzes von Psychopharmaka in der Psychiatrie

Dipl.-Psych. Dr. Karsten Schützmann, Psychologischer Psychotherapeut, Asklepios Klinik Nord – Ochsenzoll, Hamburg
Psychotherapie bei psychotisch erkrankten Menschen

Pause gegen 15.30

Dipl.-Psych. Dr. Michael Schödlbauer, Psychologischer Psychotherapeut, Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg
Psychotherapie als Bestandteil integrierter ambulanter Behandlung

Thelke Scholz, Genesungsbegleiterin, Bremen
Psychotherapie und ihr Nutzen aus Sicht Betroffener

Fishbowl- Diskussion unter Beteiligung der Vortragenden und des Publikums

Der Eintritt ist frei.
Anmeldungen bis zum 15.11.17 bei der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz.
Die Veranstaltung wird von der Psychotherapeutenkammer Bremen als Fortbildung anerkannt.