Covid-19


Psychotherapeutische Versorgung während der Corona-Pandemie

Die Corona Pandemie erfordert von Psychotherapeut*innen nicht nur deshalb immer mehr Aufmerksamkeit, weil sie die psychische Gesundheit vieler Menschen belastet und eine psychotherapeutische Betreuung notwendig werden lässt. Sie steht vielmehr oftmals auch deshalb im Mittelpunkt des Praxisalltags, da die sich aus dem Pandemiegeschehen ergebenen Regelungen hinsichtlich etwaiger Schutzmaßnahmen und dem Umgang mit Patient*innen, Personal und Besuchern stetig ändern.

Die Bundespsychotherapeutenkammer hat für diese Zwecke bundesweit gültige Praxisinformationen für das Coronavirus erstellt, die eine Vielzahl von Themen anspricht, die sowohl für angestellte, als auch niedergelassene Psychotherapeut*innen hilfreich sind. Die entsprechenden Informationen finden Sie unter folgendem Link:
www.bptk.de/coronavirus/informationen-der-bptk-zur-corona-epidemie/#1585821008481-ee06a82e-7465.

Im Übrigen möchten wir Sie noch auf nachfolgende Themen aufmerksam machen:

Bitte beachten Sie: Aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens sind viele Entscheidungen und Empfehlungen schnell überholt. Wir sind bemüht, die Informationen stetig zu aktualisieren.

Zahlreiche Fragen fallen nicht unter die Zuständigkeit der Landespsychotherapeutenkammer und sind verbindlich nur mit der zuständigen Institution zu klären und von dieser zu entscheiden.

Informationen für Psychotherapeut*innen in Bremen

Auf Landesebene ist es maßgeblich die Bremische Corona-Verordnung, die ergänzenden Überblick über die landesspezifischen Regelungen gibt. Die jeweils in Bremen gültige Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie unter:

www.gesundheit.bremen.de/corona/corona/corona_verordnungen-37349
oder www.gesetzblatt.bremen.de

Wichtige Infos erhalten Sie auch hier
www.gesundheitsamt.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen125.c.24511.de
und hier www.kvhb.de/coronavirus

  • Impfpflicht

Ab dem 16. März 2022 gilt in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen eine einrichtungsbezogene Impfpflicht. Warum diese eingeführt wurde und alle Informationen zu diesem Thema finden Sie unter folgendem Link: www.zusammengegencorona.de/impfen/gesundheits-und-pflegeberufe-impfen/einrichtungsbezogene-impfpflicht/#id-4c2335ba-26cf-5c5d-b33c-611734955278

  • Hospitalisierungsinzindenz in Bremen steigt weiter an

Das Projekt Hilfe für Helfende gilt weiterhin fort und ermöglicht einen erleichterten Zugang zu psychotherapeutischen Sprechstunden für Beschäftigte im Gesundheitswesen.
Lesen Sie hier www.pk-hb.de/aktuelles/nachrichten/8834238.html

  • FFP2-Maskenpflicht in Praxen

Ordnungsamt verfügt FFP2-Masken-Pflicht in Praxen

Mitarbeitende im Gesundheitswesen, wie auch in Psychotherapie-Praxen müssen einen MNS tragen, wenn direkter Kontakt zu anderen Personen besteht. Derzeit bedeutet in Bremen MNS mind. OP-Maske, in Bremerhaven mind. FFP2-Maske. Das hat das Ordnungsamt Bremen verfügt. Die Anordnung gilt für das Bundesland Bremen. Als "direkter Kontakt" wird in der Verordnung eine Begegnung verstanden, bei der 1,5 m Abstand nicht eingehalten werden kann. Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnung werden als Ordnungswidrigkeit gewertet und mit Bußgeld geahndet. Ausnahmen von der Tragepflicht sind zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen möglich. Diese Mitarbeitenden müssen eine OP-Maske tragen uns sind fern von Patienten einzusetzen. Für Patienten bzw. Besucher gilt ebenfalls eine Tragepflicht von FFP2-Masken, wenn in der Praxis bzw. der Einrichtung die allgemeinen Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren sowie Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht befreit sind. Für Kinder zwischen sechs und 15 Jahren werden Alltagsmasken als ausreichend erachtet.

  • Schnelltests

Psychotherapeutische Praxen sind verpflichtet, Antigen-Schnelltests zum Ausschluss einer Coronaerkrankung in den Praxen vornehmen. Informationen dazu finden Sie auf www.bptk.de/coronavirus/informationen-der-bptk-zur-corona-epidemie/#1585821008481-ee06a82e-7465.

Infos über Abrechnungsmodalitäten für Vertragspsychotherapeut*innen finden Sie in folgender Datei, S.10: www.kvhb.de/fileadmin/kvhb/pdf/Corona_fuer_Praxen/coronatest-konstellationen-abrechnungshinweise_01.pdf (Stand: 04.01.2022)

Psychotherapeut*innen in Privatpraxen können sich zu Abrechnung von Tests bei der KV registrieren lassen. („Coronatests in Einrichtungen“) www.bptk.de/coronavirus/informationen-der-bptk-zur-corona-epidemie/#1585821008481-ee06a82e-7465.

  • Corona-Erkrankung als Berufserkrankung melden

Corona: Erkrankung melden, um Spätfolgen abzusichern.
Berufskrankheit oder Arbeitsunfall? Beratung hilft bei Fragen.
arbeitnehmerkammer.de/service/presse/pressemitteilungen/corona-erkrankung-melden-um-spaetfolgen-abzusichern.html

Selbständige können sich privat oder freiwillig gesetzlich über die BGW versichern.

  • Weitere Möglichkeiten zur Information rund um Covid-19 bzgl:

Vertragspsychotherapeutische Tätigkeit:

Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen: